02.01.2020 | News-Bericht

Einsatz an der Talstation

1
  • Rettungshubschrauber Christoph Regensburg steht auf dem Parkplatz an der Talstation eines Skilifts.
    An der Station Regensburg kommt ein Hubschrauber des Typs H 145 zum Einsatz.

Derzeit 40 Zentimeter auf dem Berg, immerhin 20 an der Talstation: Die Schneehöhen im Skigebiet Großer Arber sind ausreichend, um die eine oder andere Abfahrt zu genießen. Auch am zweiten Weihnachtsfeiertag sind viele Wintersportfreunde am mit 1.456 Metern höchsten Berg im Bayerischen Wald unterwegs, als eine 52-Jährige stürzt und sich die Schulter verletzt.

Die Bergwacht Zwiesel ist als erste bei der Verunglückten. Doch zugleich wird Christoph Regensburg alarmiert: Der Hubschrauber der DRF Luftrettung befindet sich in jenem Moment einsatzklar auf dem Dachlandeplatz des nahen Deggendorfer Krankenhauses, wo die Crew just einen anderen Einsatz abgeschlossen hat. Als schnellstes aller Rettungsmittel kann Christoph Regensburg den grundsätzlich an Bord befindlichen Notarzt zur Skifahrerin bringen. Der Mediziner soll die Frau untersuchen und ihre Schmerzen lindern.

Nur zehn Minuten später landet das Regensburger Team bereits auf dem Parkplatz an der Talstation des Skilifts am Großen Arber. Gemeinsam mit der Besatzung eines inzwischen ebenfalls eingetroffenen Rettungswagens (RTW) versorgt der Hubschraubernotarzt die 52-Jährige und untersucht sie eingehend. Die Skifahrerin hat Glück gehabt: Sie hat sich „nur“ eine Schulterprellung zugezogen, wenngleich diese durchaus schmerzhaft ist. Sie wird im RTW ins Krankenhaus gebracht, und Christoph Regensburg ist erneut bereit für den nächsten Einsatz.