08.11.2019 | News-Bericht

Erneuter Start nach 16 Minuten

  • Rund 30 Prozent seiner Notfallrettungseinsätze leistet Christoph Berlin nachts.
    Rund 30 Prozent seiner Notfallrettungseinsätze leistet Christoph Berlin nachts.

Die Bundesstraße 5 verbindet Nauen mit Berlin-Spandau und führt dabei auch an Dallgow-Döberitz vorbei. In Höhe dieser Ortslage verunglückte Mitte Oktober ein 20-Jähriger: Mit seinem Pkw überschlug sich der Fahranfänger und wurde mit seinem Wagen über die Leitplanke aufs Dach geschleudert. Dabei zog er sich ein Polytrauma, eine lebensbedrohliche Mehrfachverletzung zu.

Die Rettungsleitstelle alarmierte daraufhin Christoph Berlin. Pilot Thomas Reimer, Notärztin Dorit Behnke und Notfallsanitäterin Merve Schmidt starteten umgehend mit dem Hubschrauber der DRF Luftrettung. Nach kurzem Flug landete Pilot Reimer in der hereinbrechenden Dämmerung auf der zweispurigen Bundesstraße, unmittelbar vor der Unglücksstelle.

Ein Rettungswagen, bodengebundener Notarzt, Polizei und Feuerwehr waren ebenso zu diesem Einsatzort geschickt worden. Gemeinsam mit den Kollegen versorgte die medizinische Crew von Christoph Berlin den 20-Jährigen kurz und lud ihn in die Einsatzmaschine. Nur 16 Minuten später startete Thomas Reimer erneut die Triebwerke, und die Berliner Luftretter flogen den verunglückten Autofahrer binnen acht Minuten zur weiteren Behandlung in die Charité in Berlin.