07.02.2020 | News-Bericht

Motocrossfahrer bei Sturz verletzt

1
  • Nach nur sieben Minuten ist die Nordhäuser Crew der DRF Luftrettung schon über der Rennstrecke angelangt.
    Nach nur sieben Minuten ist die Nordhäuser Crew der DRF Luftrettung schon über der Rennstrecke angelangt.

Ein Ausflug zu einer Motocrossstrecke ist für viele Motorsportfreunde ein großes Vergnügen. Für einen Mann im thüringischen Heringen/Helme endet eine Fahrt jedoch mit einem schweren Unfall: Auf einem stark abschüssigen Teil des ganzjährig geöffneten Streckengebiets stürzt er und verletzt sich dabei.

Kurz darauf geht auf der Nordhäuser Station der DRF Luftrettung eine Alarmierung der örtlichen Leitstelle ein. Das Team von Christoph 37 soll dem verunglückten Crossfahrer schnellstmöglich zu Hilfe kommen. Unverzüglich besteigen Pilot Martin Wagner, Hubschraubernotarzt Norbert Leib und Notfallsanitäterin Sandra Reich ihre Einsatzmaschine und fliegen los. Nach nur sieben Minuten ist die Crew schon über der Rennstrecke angelangt. Direkt an der Unfallstelle landet Martin Wagner den Hubschrauber der DRF Luftrettung. „Unser Notarzt und unsere Notfallsanitäterin übernahmen sofort die Versorgung des Fahrers, der unter starker Atemnot litt“, berichtet der Pilot.

Wenig später trifft auch ein Rettungswagen ein. Dessen Besatzung unterstützt Norbert Leib und Sandra Reich bei der Behandlung des Gestürzten. Gemeinsam mit den bodengebundenen Kollegen bettet das medizinische Team von Christoph 37 den Mann auf einer Vakuummatratze, durch die sein Körper fest umschlossen und fixiert wird. Eine Wirbelsäulenverletzung kann nicht ausgeschlossen werden.

Im Rettungswagen wird der Motocrossfahrer in das nahe gelegene Südharz Klinikum nach Nordhausen transportiert. Hubschraubernotarzt Norbert Leib begleitet das Unfallopfer während der Fahrt ins Krankenhaus und übergibt den Patienten dort an die weiterbehandelnden Ärzte.