04.11.2019 | News-Bericht

Schwerer Unfall nahe des „Designer Outlets“ in Neumünster

  • Bei der Kollision wird eine Seniorin lebensbedrohlich verletzt (Foto: Daniel Friederichs).
    Bei der Kollision wird eine Seniorin lebensbedrohlich verletzt (Foto: Daniel Friederichs).

Das „McArthurGlen Designer Outlet“ in Neumünster bietet Mode-Begeisterten mit über 120 Boutiquen viele Einkaufsmöglichkeiten. Besucher kommen nicht nur aus Schleswig-Holstein, um in dem wie eine künstliche Kleinstadt aufgebauten Zentrum nach reduzierten Waren Ausschau zu halten. An einem Sonnabend im Oktober kommt es nahe des Outlets zu einem schweren Unfall: Wie die Polizeidirektion Neumünster berichtet, befährt ein 66-jähriger Marburger in Begleitung zweier Beifahrer die B 205 in Richtung Bad Segeberg. In Höhe der Abfahrt zum Center weicht der Volvo des Mannes plötzlich von der Spur ab und gelangt auf den Beschleunigungsstreifen der Gegenfahrbahn. Dort kommt eine 18-jährige Autofahrerin aus Emsdetten entgegen, die mit einer 82-jährigen Begleiterin unterwegs ist. Die Fahrzeuge kollidieren frontal miteinander, wobei mehrere Personen schwer, die Seniorin sogar lebensbedrohlich, verletzt werden.

Neben dem bodengebundenen Rettungsdienst alarmiert die zuständige Leitstelle deswegen das Rendsburger Team der DRF Luftrettung: Pilot Benedikt Estrup, Hubschraubernotarzt Dr. Timo Iden und Notfallsanitäter Thomas Osterbrink begeben sich rasch in der rot-weißen EC 145 zur Unglücksstelle. Als sie diese erreichen, kümmern sich zuvor eingetroffene Bodenkräfte bereits um die Unfallopfer. Nach der Landung auf der Straße versorgt die medizinische Crew von Christoph 42 die 82-Jährige. Die Seniorin hat ein Hochrasanztrauma erlitten, es besteht zudem der Verdacht auf Verletzungen innerer Organe.

Die 24 Stunden einsatzbereite Rendsburger Besatzung der DRF Luftrettung bringt die Patientin behutsam zum Hubschrauber der gemeinnützigen Organisation und lädt die Frau in die Maschine. Umgehend fliegt Christoph 42 die Schwerverletzte zum Klinikum Itzehoe. Dort übergibt Timo Iden die Verunglückte an die weiterbehandelnden Ärzte.