06.11.2019 | News-Bericht

Verkehrsunfall auf der Autobahn 6

  • Christoph 53 ist jeden Tag von Sonnenaufgang (frühestens 7 Uhr) bis Sonnenuntergang im Einsatz.
    Christoph 53 ist jeden Tag von Sonnenaufgang (frühestens 7 Uhr) bis Sonnenuntergang im Einsatz.

Gerade ist das Team von Christoph 53 von einem morgendlichen Einsatz zur Luftrettungsstation zurückgekehrt, da schrillen erneut die Rufmelder der Besatzungsmitglieder: Die Leitstelle Rhein-Neckar meldet einen Verkehrsunfall auf der A6. Zwischen Hockenheim und dem Walldorfer Kreuz ist ein Auto mit hoher Geschwindigkeit auf einen Lastkraftwagen aufgefahren. Der Fahrer des Pkw ist dabei – möglicherweise schwer – verletzt worden.

Nach der Alarmierung fliegen Pilot Gilles Kodsi, Notarzt Dr. Jens Spannenberger und Notfallsanitäter Oliver Lutz sofort los. Knapp zehn Minuten später kommt die Mannheimer Crew der DRF Luftrettung schon über der Autobahn an, und Gilles Kodsi landet den rot-weißen Hubschrauber direkt auf der Fahrbahn. Das medizinische Team von Christoph 53 eilt daraufhin umgehend zu dem 37-Jährigen, der mit seinem Wagen auf den Laster aufgefahren ist. Die komplette Motorhaube des Pkw ist bei dem Zusammenstoß unter den Auflieger geschoben worden. Der Mann hat sich ein Schädel-Hirn- sowie ein Thoraxtrauma zugezogen. Doch trotz der Wucht der Kollision ist er weniger verletzt, als es der Unfallhergang zuvor vermuten ließ.

Jens Spannenberger kümmert sich gemeinsam mit Notfallsanitäter Oliver Lutz und einem bodengebundenen Notarzt, der kurz nach Christoph 53 ebenfalls eingetroffen ist, um den Verunglückten. Auch eine Rettungswagenbesatzung hilft bei der medizinischen Versorgung des Patienten. Der 37-Jährige wird anschließend bodengebunden in eine nahegelegene Heidelberger Klinik gebracht.