02.04.2013 | News-Bericht

Weidener Besatzung transportiert 18 Monate altes Mädchen

1
  • Christoph 80 an der Unfallstelle.
Überholvorgänge sind nie ohne Risiko – diese Erfahrung machte am 23. März ein 29 Jahre alter Autofahrer. Er überholte auf der Staatsstraße 2120 in Richtung Vilseck (Landkreis Amberg-Sulzberg) einen Abschleppwagen, als ihm ein Pkw schneller als erwartet entgegenkam. Daraufhin beschleunigte der 29-Jährige und scherte vor dem Abschleppwagen wieder ein. Sein Fahrzeug geriet dabei jedoch ins Schleudern und kam von der Fahrbahn ab. Das Auto überschlug sich und stürzte eine steile Böschung hinab. Erst in einer kleinen bewaldeten Fläche am Fuße der Böschung kam der Pkw auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrer erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. Seine 18 Monate alte Tochter, die ordnungsgemäß im Kindersitz angeschnallt war, wurde jedoch schwer verletzt. Als der Notruf in der Leitstelle Amberg einging, schickte der Disponent zunächst den bodengebundenen Rettungsdienst zum Unfallort. Die Einsatzkräfte erkannten allerdings, dass das kleine Mädchen dringend notärztlich versorgt werden und so schnell und schonend wie möglich in eine Kinderklinik transportiert werden musste. Daher wurde der Hubschrauber der DRF Luftrettung aus Weiden angefordert. Nur zehn Minuten später landete Pilot Jochen Huber in unmittelbarer Nähe des Einsatzorts. Sofort eilte die medizinische Besatzung zu dem verletzten Kleinkind. „Die Patientin hatte eine Platzwunde am Kopf und war auffallend ruhig. Außerdem waren ihre Pupillen unterschiedlich groß. All diese Symtome deuten auf eine Gehirnblutung hin“, erklärt Dr. Eva Sicklinger. Die Hubschraubernotärztin legte das Mädchen in Narkose und schloss es an das Beatmungsgerät an. Anschließend brachte sie das Kind gemeinsam mit Rettungsassistent Stephan Putzer in den Hubschrauber. Anschließend wurde die kleine Patientin zum 52 km entfernten Klinikum Süd in Nürnberg transportiert und den Ärzten der Kinderunfallchirurgie übergeben. Ihr Vater gelangte mit einem Rettungswagen in das St. Anna Krankenhaus Sulzbach-Rosenberg.