Ihre Unterstützung rettet Menschen

Weil jedes Menschenleben einzigartig und wertvoll ist, stellen wir, mit Ihrer Unterstützung, die bestmögliche Luftrettung sicher.

Spenden Sie jetzt direkt einen einmaligen Betrag oder werden Sie Förderer und sichern Sie uns die langfristige Innovationsführerschaft für Luftrettung auf Weltklasseniveau.

Kontakt zur DRF Luftrettung
News
Am 19. März rückte die DRF Luftrettung die tägliche Arbeit aller Luftretterinnen und Luftretter einen Tag lang in den Fokus.
27.03.2020

#wirhubschraubern: Ein Blick hinter die Kulissen der DRF Luftrettung

Einen Tag lang hinter die Kulissen der Luftrettung blicken und den Einsatztag der Stationen verfolgen: Das ermöglichte die DRF Luftrettung am 19.…
Die innovativen „EpiShuttles“ erlauben es, den Patienten wie in einer  Isolierstation zu transportieren (Quelle: EpiGuard).
27.03.2020

EpiShuttles zum Schutz von Patienten und Crews: DRF Luftrettung ab nächster Woche mit Isoliertragen im Einsatz

Ab nächster Woche sind zwei Stationen der DRF Luftrettung in Deutschland mit sogenannten „EpiShuttles“, eine spezielle Isolationstrage, im Einsatz.…
Am 19. März rückt die DRF Luftrettung die tägliche Arbeit aller Luftretterinnen und Luftretter einen Tag lang in den Fokus.
18.03.2020

„Tag der Luftretter“ am 19. März

Wer sitzt eigentlich in einem Rettungshubschrauber? Wann kommt er zum Einsatz? Muss ich als Patient*in dafür bezahlen, wenn ich damit in ein…
18.03.2020

Umgang der DRF Luftrettung mit der Ausbreitung des Coronavirus

1. Inwiefern ist die Einsatzbereitschaft an den Stationen der DRF Luftrettung aktuell gewährleistet? Die zunehmende Anzahl von Erkrankungen, der…
Ein Retttungshubschrauber der DRF Luftrettung im Flug von unten fotografiert.
17.03.2020

Zwei Hubschrauber der DRF Luftrettung bei Explosion im Einsatz

Zwei tote Menschen und vier Verletzte hatte der teilweise Einsturz eines Wohnhauses in Hohen Neuendorf vor Kurzem zur Folge. Als mögliche Ursache…
Ein Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung steht an der Talstation eines Skigebiets.
03.03.2020

Junger Skifahrer verunglückt am Wurmberg

Es ist der erste Skipisten-Einsatz im Winter 2019/2020, zu dem das Nordhäuser Team der DRF Luftrettung vor wenigen Tagen alarmiert wird: Pilot…
1/6
Projekte
 

Mobile Herz-Lungen-Maschine an Bord

Wir nutzen mobile ECMO-Geräte (ECMO = extracorporale Membranoxygenierung), um schwer Herz- und/oder Lungenerkrankte während des Fluges zu versorgen. Die Maschine übernimmt u.a. die lebenswichtige Versorgung des Blutes mit Sauerstoff sowie dessen Transport zu den Organen.

 

Schnelle Hilfe aus der Luft – auch bei Nacht

Notfälle kennen keine Uhrzeit. Deutschlandweit sind die DRF Luftrettung und ihre Tochter NHC deshalb an 12 Stationen rund um die Uhr einsatzbereit. Mit modern ausgestatteten Hubschraubern bringen wir unsere Patienten auch bei Nacht sicher in die für sie geeignete Klinik.

 

Zielgerichtete, schnelle Patientenversorgung überall in Deutschland

Wir engagieren uns für eine noch effizientere Verknüpfung und Nutzung aller Akteure der Rettungskette: Damit schwer erkrankte oder verletzte Patienten so schnell wie möglich in der für ihre Diagnose am besten geeigneten Klinik versorgt werden können.

 

Schnelle Rettung für Verletzte mit massivem Blutverlust

Schwere Verletzungen mit hohem Blutverlust sind lebensbedrohlich. Um Patienten in einem solchen Notfall bereits vor dem Transport in die Klinik bestmöglich versorgen und stabilisieren zu können, führen wir an ersten Stationen auch Blut und Blutplasma an Bord mit.

1/3
Zahlen & Fakten
Ein Menschenleben ist unersetzlich. Wenn bei uns über Zahlen gesprochen wird, geht es deshalb in erster Linie um unsere Einsatzstatistik. Jeder Mensch hat im Notfall den Anspruch auf eine schnelle und qualifizierte medizinische Betreuung. Immer häufiger werden deshalb die Hubschrauber der DRF Luftrettung alarmiert. Denn oft sind wir der schnellste Notarztzubringer.
Unsere Spender & Förderer
Seit 1978 bin ich Fördermitglied der DRF Luftrettung. Zu diesem Zeitpunkt lag ich nach einer OP sehr schwer in der Urologie des Bundeswehrkrankenhauses in Hamburg. Wegen schwerer Nierenblutungs-Komplikationen flogen …
Supporter
Ulrich Scharte
Tausend Dank, ihr seid wirklich wichtig und unbezahlbar.
Supporter
Giovanni Torres
Dort wo Geld knapp, aber Hilfe nötig ist, muss man einfach unterstützen, das ist unsere Pflicht als Bürger. Die Mädels und Jungs der DRF Luftrettung machen jeden Tag einen harten Job und müssen Dinge sehen, die ich …
Supporter
Jens Blumenstock
Ich unterstütze die DRF Luftrettung, weil dank ihr das Leben eines Bekannten gerettet wurde!
Supporter
Tobias Draxler
Mein Bruder hatte vor ein paar Jahren einen Motorradunfall in den Anden und wurde von der DRF Luftrettung heimgeholt. Meine Familie und ich sind ebenfalls viel unterwegs - in Deutschland, dem europäischen Ausland, und …
Supporter
Erik Nagel
Glücklicherweise habe ich den Rettungsdienst noch nicht selbst in Anspruch nehmen müssen. Aber ich freue mich über jede Mitteilung über Menschen, denen geholfen werden konnte.
Supporter
Jürgen Ehlert
Schon vor über 40 Jahren habe ich erkannt, dass eine schnelle Hilfe nur aus der "Luft" erfolgen kann. Seit diesem Zeitpunkt wird die DRF Luftrettung durch eine Fördermitgliedschaft unterstützt. …
Supporter
Rolf Grübel
Ich unterstütze die DRF Luftrettung, weil jeder von uns auf schnelle und professionelle Hilfe bei einem Notfall oder Unfall angewiesen ist. Ich bin mir durch meine Erfahrungen bei der Feuerwehr und im qualifizierten …
Supporter
Manuel Fonseca
Ich schätze die Einsatzbereitschaft der DRF Luftrettung.
Supporter
Jens Hecker
Mein fast ganzes Leben lang mit Hippokrates... Und... Jetzt seit 01.06.2012 auch mit DRF bei der Luftrettung ...
Supporter
Dr. med. Gert-Wiggo Beyer
Die DRF Luftrettung und die REGA haben mit ihrem Einsatz mein Leben gerettet, ich möchte als Förderer etwas zurückgeben, denn es kann jeden treffen, jederzeit und überall!
Supporter
Sebastian Schnell
Ich bin Fördermitglied geworden, weil es beruhigend ist zu wissen, dass die Leistungen der DRF Luftrettung verfügbar sind. Aber in der Hoffnung, sie nie in Anspruch nehmen zu müssen.
Supporter
Helmut Krämer
1/12