25.06.2019 | News-Bericht

Station Suhl feierte 25 Jahre rot-weiße Luftrettung

  • Viele interessierte Besucher warfen einen Blick in den hochmodernen Rettungshubschrauber.
    Viele interessierte Besucher warfen einen Blick in den hochmodernen Rettungshubschrauber.
  • Pumpen kann Leben retten: Besucher konnten im Reanimationstraining selbst Hand anlegen.
    Pumpen kann Leben retten: Besucher konnten im Reanimationstraining selbst Hand anlegen.
  • Blick zurück: So sah Notfallrettung einmal aus.
    Blick zurück: So sah Notfallrettung einmal aus.

Eine medizinische Fortbildung, eine Partynacht und ein großer Familientag standen am vergangenen Wochenende auf dem Plan der Suhler Luftretter. Anlass war die Übernahme der Station durch die DRF Luftrettung vor 25 Jahren. Ein umfangreiches Angebot, bestes Wetter und viele interessierte Besucher machten das Jubiläum für die Station zu einem Erfolg.

Ein Vierteljahrhundert rot-weiße Luftrettung in Suhl – Tobias Strom, Leitender Notfallsanitäter an der Station blickt zurück: „Man kann ganz klar sagen: Viele Patienten hätten ohne unsere schnelle Hilfe aus der Luft nicht überlebt. Das galt vor 25 Jahren und das gilt heute umso mehr, denn der medizinische Fortschritt in der Notfallrettung, den die DRF Luftrettung immer aktiv mit vorangetrieben hat, ist enorm. Ob bei den Beatmungstechniken, der arteriellen Blutdruckmessung oder auch was Intubationen angeht – heute können wir direkt am Einsatzort Verfahren anwenden, die früher nur in der Klinik einsetzbar waren.“

Heute wird „Christoph 60“, der mit erfahrenen Piloten, Notärzten und Notfallsanitätern besetzt und mit modernen Medizingeräten ausgestattet ist, über 1.000-mal im Jahr alarmiert. Die Station führt regelmäßig medizinische Fortbildungen durch, zu denen sie auch Mitarbeiter aus Kliniken und anderen Rettungsdienstorganisationen einlädt. Der diesjährige „Christoph 60-Tag“ war Teil der Feiern zum 25-jährigen Jubiläum und fand auch dieses Mal wieder sehr guten Zuspruch. Rund 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer befassten sich unter anderem mit dem richtigen Umgang mit belastenden Einsätzen sowie aktuellen Leitlinien zur Reanimation bewusstloser Patienten.

Reges Besucherinteresse am Sonntag

Das Highlight des Jubiläumswochenendes war der große Familientag am Sonntag. Ob der Blick in einen echten Rettungshubschrauber, das Auffrischen der eigenen Wiederbelebungskenntnisse oder auch das Kinderprogramm mit Hüpfburg, die Besucher bekamen einiges geboten. Tobias Strom ist zufrieden: „Es war schön zu sehen, wie viele Menschen gekommen sind, um mit uns zu feiern. Das Interesse an unserer Arbeit war riesig und wir haben uns sehr gefreut, wieder bestätigt zu bekommen, dass unser Einsatz in der Region geschätzt und gewürdigt wird. Einen herzlichen Dank möchte ich an den Flugplatz und die Organisationen sagen, ohne die dieser Tag nicht möglich gewesen wäre.“